AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Fir­ma SRC Smar­t­re­pair & Care GmbH, Lüt­mar­ser Str. 54, 37671 Höx­ter

1. All­ge­mei­nes

a. Die­se Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten für Lie­fe­run­gen und Leis­tun­gen aller Art, auch für sol­che, die durch Drit­te als Erfül­lungs­ge­hil­fe der Fir­ma SRC Smar­t­re­pair & Care GmbH (haf­tungs­be­schränkt), im fol­gen­den SRC GmbH genannt, erbracht wer­den.

b. Für den Ein­satz von Sub­un­ter­neh­mern und Leih­per­so­nal ist kei­ne Zustim­mung des Auf­trag­ge­bers erfor­der­lich.

c. Für den Ver­trag gel­ten aus­schließ­lich unse­re all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB). Ande­re Bedin­gun­gen wer­den ins­be­son­de­re auch dann nicht Ver­trags­be­stand­teil, wenn die Fir­ma SRC GmbH die Lie­fe­rung der Waren aus­führt, ohne ihnen aus­drück­lich zu wider­spre­chen. Die Rege­lun­gen der vor­lie­gen­den AGB tre­ten aus­schließ­lich dann zurück, wenn die Fir­ma SRC GmbH mit ihren Kun­den ein­zel­ver­trag­lich ent­ge­gen­ste­hen­de schrift­li­che Ver­ein­ba­run­gen getrof­fen hat.

d. Die all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten auch für alle künf­ti­gen Auf­trä­ge des Kun­den, auch wenn sie münd­lich, durch Tele­fon und Fax gemacht wer­den, auch dann, wenn die Fir­ma SRC GmbH hier­auf nicht in jedem ein­zel­nen Fal­le Bezug nimmt.

2. Prei­se und Preis­be­rech­nung

a. Die Prei­se der Fir­ma SRC GmbH ver­ste­hen sich zuzüg­lich Montage‑, Ver­pa­ckungs- und Ver­sand­kos­ten, sowie der gesetz­li­chen Mehr­wert­steu­er, falls nicht aus­drück­lich vor­her anders schrift­lich ver­ein­bart. Mit der Erstel­lung einer neu­en Preis­lis­te ver­lie­ren alle zuvor her­aus­ge­ge­be­nen Preis­lis­ten ihre Gül­tig­keit.

b. Die Prei­se der Fir­ma SRC GmbH sind i.d.R. abhän­gig vom Zustand bzw. vom Ver­schmut­zungs­grad. Alle ange­ge­be­nen Prei­se ent­spre­chen Fahr­zeu­gen mit nor­ma­len Ver­schmut­zungs­grad. Bei extre­men Ver­schmut­zun­gen wie z. B. Far­ben, Tier­haa­ren, Fäka­li­en etc., für die eine spe­zi­el­le Behand­lung erfor­der­lich ist, kann ein Auf­preis gel­tend gemacht wer­den, wel­cher unab­hän­gig von Pau­schal­prei­sen oder Ange­bo­ten ist. Soll­ten stär­ke­re Ver­schmut­zun­gen erst wäh­rend der Rei­ni­gung bemerkt wer­den, bzw. fest­ge­stellt wer­den, so ist der Kun­de unver­züg­lich dar­über in Kennt­nis zu set­zen. Eine Auf­trags­er­tei­lung gegen Mehr­kos­ten kann hier­bei tele­fo­nisch erteilt wer­den.

c. Bis zu einer Ent­fer­nung von 10 km vom Fir­men­sitz der Fir­ma SRC GmbH sind An- und Abfahrts­we­ge kos­ten­frei. Bei wei­te­ren An- und Abfahrts­we­gen wird eine den Ener­gie­prei­sen ange­pass­te Kilo­me­ter­pau­scha­le berech­net.

d. Alle Preis­an­ga­ben sind Stück­prei­se, sofern nicht aus­drück­lich ande­re schrift­li­che Ver­ein­ba­run­gen getrof­fen wer­den.

3. Ange­bot

a. Ange­bo­te der Fir­ma SRC GmbH sind unver­bind­lich und frei­blei­bend. Ein Ver­trag kommt erst nach schrift­li­cher Auf­trags­be­stä­ti­gung der Fir­ma SRC GmbH zustan­de oder aber dadurch, dass die bestell­te Leis­tung tat­säch­lich erbracht wird. Der Kun­de ist an sei­nen Auf­trag vier Wochen gebun­den.

b. An Ange­bo­ten, Zeich­nun­gen, Ent­wür­fen usw. behält sich die Fir­ma SRC GmbH das Eigen­tums — und Urhe­ber­recht vor. Die Ange­bo­te und Ent­wür­fe usw. dür­fen Drit­ten, ins­be­son­de­re Wett­be­wer­ber nicht zugäng­lich gemacht wer­den. Bei Nicht­an­nah­me des Ange­bots sind sie unver­züg­lich zurück­zu­ge­ben. Für Mus­ter, Skiz­zen und Ent­wür­fe, die vom Kun­den aus­drück­lich ver­langt wer­den, ist das ver­ein­bar­te Ent­gelt zu zah­len, auch wenn der Auf­trag nicht erteilt wird. Das Eigen­tum geht nach Bezah­lung des Ent­gelts auf den Kun­den über. Bei Wer­be­an­la­gen, wel­che ein­schließ­lich Mon­ta­ge ange­bo­ten wer­den, sind im Preis nicht ent­hal­ten: Elek­tri­sche Zulei­tun­gen, Gerüstbau‑, Maurer‑, Maler‑, Fundament‑, Abdicht­ar­bei­ten. Not­wen­di­ge Hebe­werk­zeu­ge, Hub­wa­gen, Krä­ne, etc. sind vom Auf­trag­ge­ber zu stel­len.

4. Schrift­form

Die Fir­ma SRC GmbH nimmt Auf­trä­ge grund­sätz­lich nur in schrift­li­cher Form ent­ge­gen. Münd­li­che oder tele­fo­ni­sche Auf­trä­ge sind unver­züg­lich in schrift­li­cher Form nach­zu­rei­chen. Geschieht dies auf­grund des beson­de­ren Wun­sches des Kun­den oder aus ande­ren Grün­den aus­nahms­wei­se nicht, so gehen durch die Nicht­be­ach­tung der Schrift­form her­vor­ge­ru­fe­ne Fol­gen aus Über­mitt­lungs­feh­lern aus­schließ­lich zu Las­ten des Kun­den. Die Fir­ma SRC GmbH hän­digt dem Kun­den auf Wunsch vor der Pro­duk­ti­on einen Aus­druck zur Frei­ga­be aus. Ver­zich­tet der Kun­de dar­auf, so gilt die Frei­ga­be zur Pro­duk­ti­on als erteilt. Sich even­tu­ell dar­aus erge­ben­de Bean­stan­dun­gen des Kun­den hat die Fir­ma SRC GmbH dann nicht zu ver­tre­ten.

5. Bestel­lung und Auf­trags­be­stä­ti­gung

a. Die Bestel­lung wird durch die Auf­trags­be­stä­ti­gung die Fir­ma SRC GmbH ver­bind­lich. Etwai­ge Ände­run­gen sind vom Kun­den unver­züg­lich schrift­lich der Fir­ma SRC GmbH bekannt­zu­ge­ben. Münd­li­che Neben­ab­re­den sind nur dann gül­tig, wenn sie der Fir­ma SRC GmbH schrift­lich bestä­tigt sind.

b. Die ange­ge­be­ne Lie­fer­zeit beginnt an dem Tag, an dem der Auf­trag in tech­ni­scher und gestal­te­ri­scher Hin­sicht end­gül­tig geklärt ist. Dazu gehört auch die Leis­tung der ver­ein­bar­ten Anzah­lung, Bezah­lung und die Ertei­lung not­wen­di­ger Geneh­mi­gun­gen.

c. Ereig­nis­se höhe­rer Gewalt berech­ti­gen die Fir­ma SRC GmbH auch inner­halb eines Ver­zu­ges die Lie­fe­rung, um die Dau­er der Behin­de­rung und einer ange­mes­se­nen Anlauf­zeit hin­aus­zu­schie­ben oder wegen des noch nicht erfüll­ten Tei­les vom Ver­trag ganz oder teil­wei­se zurück­zu­tre­ten. Die Fir­ma SRC GmbH wird den Kun­den unver­züg­lich über den Ein­tritt eines Fal­les von höhe­rer Gewalt infor­mie­ren. Der höhe­ren Gewalt ste­hen alle unvor­her­seh­ba­ren Umstän­de gleich, die der Fir­ma SRC GmbH die Lie­fe­rung wesent­lich erschwe­ren oder unmög­lich machen, wie z.B. Streiks, Aus­sper­run­gen, Betriebs­stö­run­gen (z.B. Feu­er, Roh­stoff- oder Ener­gie­man­gel) sowie Behin­de­rung der Ver­kehrs­we­ge, und zwar gleich­gül­tig, ob die­se Umstän­de bei der Fir­ma SRC GmbH, sei­nen Vor­lie­fe­ran­ten oder einem Sub­lie­fe­rer ein­tre­ten.

d. Ände­run­gen der Aus­füh­rung, die sich als tech­nisch not­wen­dig erwei­sen, blei­ben vor­be­hal­ten. Die Gül­tig­keit des Ver­tra­ges ist unab­hän­gig von der Geneh­mi­gung durch Behör­den oder Drit­te. Deren Beschaf­fung ist Sache des Kun­den. Soweit die Geneh­mi­gung durch die Fir­ma SRC GmbH beschafft wird, ist die­ser Ver­tre­ter des Kun­den. Die Kos­ten und die Geneh­mi­gungs­ge­büh­ren trägt in jedem Fal­le der Kun­de. Wird die Geneh­mi­gung end­gül­tig ver­sagt, kann die Fir­ma SRC GmbH die ent­stan­de­nen Kos­ten zuzüg­lich 10% der Auf­trags­sum­me ver­lan­gen. Dem Kun­den bleibt es unbe­nom­men, nach­zu­wei­sen, dass ein Scha­den der Fir­ma SRC GmbH über­haupt nicht ent­stan­den oder wesent­lich gerin­ger ist.

e. Not­wen­di­ge Ände­run­gen auch auf­grund behörd­li­cher Auf­la­gen gel­ten als Auf­trags­er­wei­te­rung.

6. Mon­ta­gen

a. Bei über­nom­men Mon­ta­ge­ar­bei­ten wird vor­aus­ge­setzt, dass sie ohne Behin­de­rung und Ver­zö­ge­run­gen durch­ge­führt wer­den kön­nen.

b. In den Mon­ta­ge­prei­sen sind, auch wenn sie als Fest­prei­se ver­ein­bart sind, die­je­ni­gen Kos­ten nicht ent­hal­ten, die dadurch ent­ste­hen, das durch vom Kun­den zu ver­tre­ten­de Umstän­de, Ver­zö­ge­run­gen ein­tre­ten oder zusätz­li­cher Arbeits­auf­wand erfor­der­lich wird. Hier­durch ent­ste­hen­de Auf­wen­dun­gen an Arbeit‑, Zeit- und Mate­ri­al­auf­wand gehen zu Las­ten des Kun­den.

c. Evtl. erfor­der­li­che Fremd­leis­tun­gen kön­nen von der Fir­ma SRC GmbH auf Rech­nung des Kun­den in Auf­trag gege­ben wer­den.

7. Ver­sand / Gefah­ren­über­gang / Annah­me­ver­zug (gilt nur bei Ver­sen­dungs­kauf)

a. Die Gefahr des Unter­gangs und der Ver­schlech­te­rung bei Lie­fe­run­gen geht — sofern der Kun­de nicht Ver­brau­cher ist — auf den Kun­den über, sobald der Lie­fer­ge­gen­stand die Lager- oder Geschäfts­räu­me der Fir­ma SRC GmbH oder einer ande­ren Fabri­ka­ti­ons­stät­te ver­lässt; dies gilt auch bei Lie­fe­run­gen frei Haus. Ist der Kun­de Ver­brau­cher, geht die Gefahr erst mit Besit­z­er­lan­gung durch den Ver­brau­cher über (§§ 446,447,474 BGB).

b. Nimmt ein Kun­de, der kein Ver­brau­cher ist, die ver­kauf­te Ware nicht ab, so ist die Fir­ma SRC GmbH berech­tigt, — sofern kein Wider­rufs­recht gem. Ziff. 10 die­ser AGB besteht -, wahl­wei­se auf Abnah­me zu bestehen oder 20% des Kauf­prei­ses als pau­scha­li­sier­ten Scha­dens- und Auf­wen­dungs­er­satz zu ver­lan­gen, es sei denn, der Kun­de weist nach, dass ein Scha­den nicht oder in gerin­ge­rer Höhe ent­stan­den ist.

c. Im Fal­le eines außer­ge­wöhn­lich hohen Scha­dens behält die Fir­ma SRC GmbH sich das Recht vor, die­sen gel­tend zu machen. Für die Dau­er des Annah­me­ver­zugs des Kun­den ist die Fir­ma SRC GmbH berech­tigt, die Lie­fer­ge­gen­stän­de auf Gefahr des Kun­den bei sich, bei einer Spe­di­ti­on oder einem Lager­hal­ter ein­zu­la­gern. Wäh­rend der Dau­er des Annah­me­ver­zugs hat der Kun­de, der nicht Ver­brau­cher ist, die Fir­ma SRC GmbH für die ent­ste­hen­den Lager­kos­ten ohne wei­te­ren Nach­weis pro Woche pau­schal Euro 20.- zu bezah­len. Die pau­scha­le Ent­schä­di­gung min­dert sich in dem Maße, wie der Kun­de nach­weist, dass Auf­wen­dun­gen oder ein Scha­den nicht ent­stan­den sind. Im Fal­le außer­ge­wöhn­lich hoher Lager­kos­ten, behält die Fir­ma SRC GmbH sich das Recht vor, die­se gel­tend zu machen.

d. Die Fir­ma SRC GmbH ist berech­tigt, die Sen­dun­gen unter Nach­nah­me­er­he­bung zu täti­gen.

e. Die Ver­pa­ckung erfolgt nach dem Ermes­sen der Fir­ma SRC GmbH und wird dem Kun­den in Rech­nung gestellt.

8. Lie­fe­rung

a. Dem Kun­den über­mit­tel­te oder ver­ein­bar­te Lie­fer­da­ten- und Zeit­punk­te gel­ten als Richt­wer­te und sind nur dann ver­bind­lich, wenn sie aus­drück­lich schrift­lich ver­ein­bart sind. Das Ein­hal­ten einer Lie­fer­frist ist immer von der recht­zei­ti­gen Selbst­be­lie­fe­rung abhän­gig. Hängt die Lie­fer­mög­lich­keit von der Belie­fe­rung durch einen Vor­lie­fe­ran­ten ab und schei­tert die­se Belie­fe­rung aus Grün­den, die die Fir­ma SRC GmbH nicht zu ver­tre­ten hat, so ist die Fir­ma SRC GmbH zum Rück­tritt vom Ver­trag berech­tigt. Dem Kun­den steht ein Recht auf Scha­den­er­satz aus die­sem Grun­de dann nicht zu. Glei­ches gilt, wenn auf­grund von höhe­rer Gewalt oder ande­ren Ereig­nis­sen die Lie­fe­rung wesent­lich erschwert oder unmög­lich wird und Fir­ma SRC GmbH dies nicht zu ver­tre­ten hat. Zu sol­chen Ereig­nis­sen zäh­len ins­be­son­de­re: Feu­er, Über­schwem­mung, Arbeits­kampf, Betriebs­stö­run­gen, Streik, ver­än­der­te behörd­li­che Geneh­mi­gungs- oder Geset­zes­la­ge und behörd­li­che Anord­nun­gen, die nicht dem Betriebs­ri­si­ko zuzu­rech­nen sind. Der Kun­de wird in den genann­ten Fäl­len unver­züg­lich über die feh­len­de Lie­fer­mög­lich­keit unter­rich­tet und eine bereits erbrach­te Leis­tung wird unver­züg­lich erstat­tet.

b. Sofern ein Fix­ter­min zur Lie­fe­rung bestimmt wur­de, ist als sol­cher aus­schließ­lich der Zeit­punkt des Ver­sands maß­ge­bend. c. Teil­lie­fe­run­gen sind zuläs­sig, soweit nicht der Kun­de erkenn­bar kein Inter­es­se an ihnen hat oder ihm die­se erkenn­bar nicht zumut­bar sind. Teil­lie­fe­run­gen sind vom Kun­den anzu­neh­men. Macht die Fir­ma SRC GmbH von die­sem Recht Gebrauch, wer­den Ver­pa­ckungs- und Ver­sand­kos­ten nur ein­ma­lig erho­ben.

9. Ver­ar­bei­tung und Lage­rung

a. Die Fir­ma SRC GmbH lie­fert Ware für nor­ma­le Bean­spru­chung ins­be­son­de­re im Hin­blick auf Tem­pe­ra­tu­ren und Belas­tun­gen. Für die sach­ge­rech­te Lage­rung und den sach­ge­rech­ten Ein­satz der Waren ist der Kun­de selbst ver­ant­wort­lich. Die Fir­ma SRC GmbH über­nimmt kei­ner­lei Haf­tung für Schä­den, die durch über­mä­ßi­ge Bean­spru­chung oder unsach­ge­mä­ßen Ein­satz ent­ste­hen. Der Kun­de ist bei Zwei­feln über die Bean­spruch­bar­keit der Waren ver­pflich­tet, sich bei der Fir­ma SRC GmbH die erfor­der­li­chen Aus­künf­te ein­zu­ho­len.

b. Für den Fall, dass das ver­ein­bar­te Mate­ri­al wegen Lie­fer­schwie­rig­kei­ten des Lie­fe­ran­ten oder aus sons­ti­gen tech­ni­schen, logis­ti­schen oder wirt­schaft­li­chen Grün­den nicht ver­wen­det wer­den kann, ist die Fir­ma SRC GmbH berech­tigt, ohne aus­drück­li­che Rück­spra­che mit dem Kun­den, nach eige­nem Ermes­sen ein hin­sicht­lich der Qua­li­tät ähn­li­ches Mate­ri­al zur Erfül­lung des Ver­tra­ges zu ver­wen­den.

c. Not­wen­di­ge tech­ni­sche Ände­run­gen gel­ten als ver­trags­ge­mäß, soweit sie kei­ne Wert­ver­schlech­te­rung dar­stel­len.

10. Zah­lung

a. Alle Zah­lun­gen für den vor Ort Ver­kauf von Waren und die Ent­loh­nung von Werk­leis­tun­gen sind bei Abho­lung sofort zu leis­ten. Zah­lun­gen auf über­sand­te Rech­nun­gen sind sofort ab Rech­nungs­er­halt, ohne jeden Abzug zu leis­ten, es sei denn es wird im Ange­bot oder auf der Rech­nung anders aus­ge­wie­sen.

b. Kommt der Kun­de mit sei­ner Zah­lung ganz oder teil­wei­se in Ver­zug, so wer­den sämt­li­che For­de­run­gen der Fir­ma SRC GmbH zur sofor­ti­gen Zah­lung fäl­lig. Bei Zah­lungs­ver­zug wer­den Ver­zugs­zin­sen berech­net, fer­ner sind sämt­li­che Mahn- u. Inkas­s­o­kos­ten zu erset­zen. Die Fir­ma SRC GmbH behält sich die Gel­tend­ma­chung eines wei­ter­ge­hen­den Scha­dens vor.

c. Schecks und Wech­sel wer­den nicht ange­nom­men.

d. Abzü­ge jeg­li­cher Art sind aus­ge­schlos­sen.

e. Vor voll­stän­di­ger Bezah­lung aller fäl­li­gen Rech­nungs­be­trä­ge ein­schließ­lich der Ver­zugs­zin­sen ist die Fir­ma SRC GmbH zu kei­ner wei­te­ren Lie­fe­rung aus einem lau­fen­den Ver­trag ver­pflich­tet.

f. Die Nicht­ein­hal­tung der Zah­lungs­be­din­gun­gen oder Umstän­de, die den Lie­fe­ran­ten nach dem jewei­li­gen Ver­trags­ab­schluss bekannt wer­den und die begrün­de­ten Zwei­fel an der Zah­lungs­fä­hig­keit des Kun­den auf­kom­men las­sen, haben die sofor­ti­ge Fäl­lig­keit aller For­de­run­gen der Fir­ma SRC GmbH zur Fol­ge. Die Fir­ma SRC GmbH ist in die­sem Fal­le berech­tigt, vom Ver­trag zurück­zu­tre­ten und Ersatz des ihr hier­durch ent­stan­de­nen Scha­dens zu ver­lan­gen, es sei denn, der Kun­de leis­tet Vor­aus­zah­lung.

11. Eigen­tums­vor­be­halt

a. Der Fir­ma SRC GmbH bleibt das Eigen­tum an den von ihr gelie­fer­ten Waren bis zur Erfül­lung sämt­li­cher Ansprü­che aus der Geschäfts­ver­bin­dung vor­be­hal­ten.

b. Das von der Fir­ma SRC GmbH gemach­te Ange­bot mit allen Bestand­tei­len sowie etwai­ger Ent­wür­fe bleibt geis­ti­ges Eigen­tum der Fir­ma SRC GmbH und ist urhe­ber­recht­lich geschützt, eine Wei­ter­ga­be ist nur mit schrift­li­cher Zustim­mung gestat­tet. Bei Nicht­zu­stan­de­kom­men des Auf­tra­ges ist der Kun­de ver­pflich­tet, das Ange­bot und den Ent­wurf an die Fir­ma SRC GmbH zurück­zu­ge­ben. Bei Ver­wen­dung von ange­lie­fer­ten Daten des Kun­den oder nach Auf­trag gefer­tig­ten Lay­outs über­nimmt SRC GmbH kei­ner­lei Haf­tung.

12. Män­gel­rü­gen und Haf­tung

a. Män­gel der Ware sind der Fir­ma SRC GmbH unver­züg­lich schrift­lich anzu­zei­gen, und zwar spä­tes­tens inner­halb 5 Werk­ta­gen nach Ein­gang der Ware am Bestim­mungs­ort. Män­gel, die auch bei sorg­fäl­tigs­ter Prü­fung inner­halb die­ser Zeit nicht ent­deckt wer­den kön­nen, sind unver­züg­lich nach Ent­de­ckung unter sofor­ti­ge Ein­stel­lung etwai­ge Bear­bei­tung oder Benut­zung, spä­tes­tens aber inner­halb der gesetz­li­chen Gewähr­leis­tungs­frist schrift­lich zu rügen. Bei berech­tig­ter Män­gel­rü­ge ist die Fir­ma SRC GmbH zur Nach­bes­se­rung berech­tigt. Lässt die Fir­ma SRC GmbH eine ihr hier­für gestell­te ange­mes­se­ne Frist ver­strei­chen oder ist die Nach­bes­se­rung erneut nicht ein­wand­frei, so hat der Kun­de ein Recht auf Zah­lungs­min­de­rung oder- sofern nicht eine Bau­leis­tung Gegen­stand der Gewähr­leis­tung ist — auf Wand­lung des Ver­tra­ges.

b. Wei­te­re Ansprü­che sind aus­ge­schlos­sen; dies gilt ins­be­son­de­re für Ansprü­che auf Ersatz von Schä­den, die nicht an der Ware selbst ent­stan­den sind, (Man­gel­fol­ge­schä­den). Der Aus­schluss gilt nicht, inso­weit die Fir­ma SRC GmbH in Fäl­len des Feh­lens zuge­si­cher­ter Eigen­schaf­ten zwin­gend haf­tet.

c. Nicht aus­drück­lich in die­sen Bedin­gun­gen zuge­stan­de­ne Ansprü­che, ins­be­son­de­re Scha­den­er­satz­an­sprü­che aus Unmög­lich­keit, Ver­zug, Ver­let­zung von ver­trag­li­chen Neben­pflich­ten, Ver­schul­den bei Ver­trags­ab­schluss, uner­laub­ter Hand­lung, wer­den aus­ge­schlos­sen, es sei denn die Fir­ma SRC GmbH haf­tet in Fäl­len des Vor­sat­zes und der gro­ben Fahr­läs­sig­keit zwin­gend.

d. Sämt­li­che Ansprü­che gegen die Fir­ma SRC GmbH, gleich aus wel­chem Rechts­grund, ver­jäh­ren spä­tes­tens 1 Jahr nach Gefahr­über­tra­gung auf den Kun­den, wenn nicht die gesetz­li­che Ver­jäh­rungs­frist kür­zer ist. § 852 BGB bleibt unbe­rührt.

e. Mate­ri­al- oder Fer­ti­gungs­be­ding­te Farb­ab­wei­chun­gen und Mate­ri­al­to­le­ran­zen stel­len kei­nen Man­gel dar und berech­ti­gen nicht zur Man­gel­rü­ge.

13. Gewährleistung/Haftungsausschluss

a. Bei Bean­stan­dung von Män­geln kann der Kun­de, der Ver­brau­cher ist, Lie­fe­rung einer man­gel­frei­en Sache oder Nach­bes­se­rung ver­lan­gen. Die Fir­ma SRC GmbH kann dies ver­wei­gern, wenn die gewähl­te Art der Nach­er­fül­lung mit unver­hält­nis­mä­ßig hohen Kos­ten ver­bun­den ist.

b. Schla­gen Nach­bes­se­run­gen oder Ersatz­lie­fe­run­gen nach ange­mes­se­ner Frist fehl, kann der Kun­de, der Ver­brau­cher ist, wahl­wei­se Min­de­rung des Kauf­prei­ses oder Rück­gän­gig­ma­chung des Ver­tra­ges ver­lan­gen. Die Frist beträgt min­des­tens zwei Wochen. Nach­bes­se­rung oder Ersatz­lie­fe­rung sind fehl­ge­schla­gen, wenn zwei Ver­su­che zur Behe­bung des Man­gels nicht zum Erfolg geführt haben. Bei dem Ver­brauchs­gü­ter­kauf gel­ten vor­ran­gig die §§ 474 ff. i.V. 437 BGB.

c. Bei einem bei­der­sei­ti­gen Han­dels­ge­schäft hat der Kun­de die Waren unver­züg­lich nach Ablie­fe­rung auf ihre Män­gel­frei­heit und Voll­stän­dig­keit zu über­prü­fen und dabei ent­deck­te Män­gel unver­züg­lich der Fir­ma SRC GmbH anzu­zei­gen. Ver­säumt der Kun­de die recht­zei­ti­ge Unter­su­chung oder Män­gel­an­zei­ge, gilt die gelie­fer­te Ware als geneh­migt, es sei denn der Man­gel war bei der Unter­su­chung nicht erkenn­bar. Spä­ter ent­deck­te Män­gel sind eben­falls unver­züg­lich der Fir­ma SRC GmbH anzu­zei­gen; andern­falls gilt die Ware auch im Hin­blick auf die­se Män­gel als geneh­migt. Die Män­gel­an­zei­ge hat jeweils schrift­lich zu erfol­gen und den gerüg­ten Man­gel genau zu beschrei­ben. Im Übri­gen gel­ten die §§ 377 f. HGB ent­spre­chend.

d. Nach­bes­se­run­gen Drit­ter, die ohne die Zustim­mung der Fir­ma SRC GmbH durch­ge­führt wer­den, brin­gen die Män­gel­haf­tung der Fir­ma SRC GmbH zum Erlö­schen.

e. Im Fal­le einer Män­gel­rü­ge des Kun­den ist die­ser nur in dem Umfang zu einer Zah­lungs­ver­wei­ge­rung berech­tigt, der dem Ver­hält­nis der rekla­mier­ten Waren zu der Gesamt­lie­fe­rung ent­spricht.

f. Die Fir­ma SRC GmbH über­nimmt kei­ne Gewähr­leis­tung für gering­fü­gi­ge Farb‑, Qualitäts‑, Grö­ßen und Form­ab­wei­chun­gen, die han­dels­üb­lich und dem Kun­den zumut­bar sind, es sei denn, der Kun­de hat zuvor ein kos­ten­pflich­ti­ges Mus­ter ange­for­dert. Abwei­chun­gen der gelie­fer­ten Ware in Far­be, Flä­che und Fes­tig­keit zum vor­ge­leg­ten Mus­ter kön­nen vom Kun­den nur gerügt wer­den, wenn die Abwei­chung im Ver­kehr als wesent­lich anzu­se­hen ist. Roh­stoff­be­ding­te Abwei­chun­gen in Far­be oder Flä­che oder Fes­tig­keit sind aus­drück­lich vor­be­hal­ten. Alle Maße und Gewich­te in Pro­spek­ten, Kata­lo­gen und Preis­lis­ten sind Zir­ka-Anga­ben.

g. Wer­den auf aus­drück­li­chen Wunsch des Auf­trag­ge­bers Arbei­ten nur behelfs­mä­ßig aus­ge­führt, so über­nimmt dafür der Auf­trag­neh­mer kei­ne Gewähr­leis­tung. Dies gilt ins­be­son­de­re bei der gegen den Rat des Auf­trag­neh­mers ober­fläch­li­chen Besei­ti­gung von Durch­ros­tungs­schä­den, die anschlie­ßend über­la­ckiert wer­den. Unver­meid­ba­re opti­sche Beein­träch­ti­gun­gen, die aus Alte­rungs­pro­zes­sen, Teil­la­ckie­run­gen und ande­ren tech­nisch nicht ver­meid­ba­ren Umstän­den resul­tie­ren, stel­len kei­nen Sach­man­gel dar.

h. Tech­ni­sche Ände­run­gen bzw. Vor­lie­fe­ran­ten­wech­sel, die der Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Pro­duk­te die­nen, behal­ten wir uns vor.

i. Gewähr­leis­tungs­an­sprü­che bestehen nicht, wenn der Man­gel auf unsach­ge­mä­ße Behand­lung oder Benut­zung oder auf Ver­än­de­rung oder Ver­schleiß durch Über­be­an­spru­chung der gelie­fer­ten Ware beruht. Die Gewähr­leis­tung ent­fällt, wenn das Pro­dukt durch den Kun­den oder Drit­te unsach­ge­mäß instal­liert bzw. gewar­tet, repa­riert, benutzt, ver­än­dert oder Umge­bungs­be­din­gun­gen aus­ge­setzt wird, die nicht den Instal­la­ti­ons­an­for­de­run­gen ent­spre­chen.

j. Die Haf­tung der Fir­ma SRC GmbH ist aus­ge­schlos­sen, außer (a.) in Fäl­len des Vor­sat­zes oder der gro­ben Fahr­läs­sig­keit (b.) in Fäl­len der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit (c.) in Fäl­len einer vor­sätz­li­chen oder fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung eines gesetz­li­chen Ver­tre­ters oder Erfül­lungs­ge­hil­fen (d.) wegen der Ver­let­zung wesent­li­cher Ver­trags­pflich­ten, es sei denn der Ver­trags­zweck wird nach Art und Aus­wir­kung der Ver­let­zung nicht gefähr­det. Der Scha­dens­er­satz­an­spruch für die Ver­let­zung wesent­li­cher Ver­trags­pflich­ten ist jedoch auf den ver­trags­ty­pi­schen, vor­her­seh­ba­ren Scha­den begrenzt, soweit nicht Vor­satz oder gro­be Fahr­läs­sig­keit vor­liegt oder wegen der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit gehaf­tet wird.

k. Bei dem Ver­brauchs­gü­ter­kauf beträgt die Gewähr­leis­tungs­frist zwei Jah­re. Sie ver­kürzt sich auf ein Jahr bei gebrauch­ten Sachen.

l. Die Fir­ma SRC GmbH über­nimmt kei­ne Haf­tung für Beschä­di­gun­gen oder Ver­lust von zur Ver­fü­gung gestell­ten Ori­gi­na­len, Vor­la­gen, Fil­me, Dias, Fotos, Skiz­zen, etc. In jedem Fall ist die Haf­tung bzw. Gewähr­leis­tung auf den tat­säch­li­chen Mate­ri­al­wert der Vor­la­gen bzw. des über­las­se­nen Mate­ri­als beschränkt. m. Motor- und Motor­raum­wä­sche wer­den nur an Kraft­fahr­zeu­gen mit ein­wand­frei­er Elek­trik Abdich­tung durch­ge­führt. Bei Aus­fäl­len über­nimmt SRC GmbH kei­ner­lei Haf­tung. Mit der Auf­trags­er­stel­lung zur Motor- und Motor­raum­wä­sche bestä­tigt der Kun­de die ein­wand­freie Elek­trik Abdich­tung im Motor­raum und sei­nes Fahr­zeu­ges.

14. Fahr­zeug Folie­run­gen

Mit der moder­nen Foli­en-Beschich­tung erhält der Kun­de eine neue Farb­ge­bung sei­nes Fahr­zeu­ges und gleich­zei­tig einen Schutz des Ori­gi­nal­la­ckes, außer­dem ist die Folie wasch­an­la­gen­fest, zu beden­ken ist aber bit­te, dass die­se nicht mit einer Lackie­rung gleich­zu­set­zen ist. Über­lap­pun­gen sind lei­der nicht immer aus­zu­schlie­ßen. Die Fir­ma SRC GmbH gewährt auf die Folie 1–5 Jah­re (die Län­ge der Garan­tie, aus­ge­nom­men sind stein­schlag­schutz­be­schich­te­te Tei­le, Stoß­stan­gen und Spie­gel. Die Gewähr­leis­tung beginnt mit dem Tag nach der Beschich­tung des Fahr­zeu­ges durch die Fir­ma SRC GmbH und Zah­lung bei Abho­lung. Das Fahr­zeug soll­te gerei­nigt und ohne Wachs­rück­stän­de ange­lie­fert wer­den. Lack­schä­den, gespach­tel­te Tei­le, Nach- und Neu­la­ckie­run­gen müs­sen min­des­tens sechs Wochen getrock­net bzw. völ­lig aus­ge­här­tet und von einer pro­fes­sio­nel­len Lackie­re­rei mit Nach­weis aus­ge­führt wor­den sein. Die Beweis­last hier­für liegt beim Kun­den. Auf brü­chi­ge, ros­ti­ge und qua­li­ta­tiv nied­ri­ge Karos­se­rie­ar­bei­ten haf­tet der Auf­trag­neh­mer eben­falls nicht. Der Ein­schluss Staub­par­ti­kel, Was­ser­fel­der oder auch kleins­ter Luft­ein­schlüs­se ist bei der Foli­en­be­schich­tung nicht immer ganz aus­zu­schlie­ßen. Sofern es tech­nisch und in Hin­sicht der Halt­bar­keit nicht anders mög­lich ist sind klei­ne­re Cut’s sowie Über­lap­pun­gen legi­tim und ange­bracht. Durch ver­schie­de­ne Aus­deh­nun­gen bei Käl­te und Wär­me kann es nach der Folie­run­gen zu klei­ne­ren „Blit­zer“ kom­men. Als Blit­zer wird bezeich­net, wenn an einen Cut die Grund­far­be sicht­bar ist. Über­lap­pun­gen der Foli­en aus techn. Die­se beein­träch­ti­gen in kei­ner Wei­se die Wir­kung der Foli­en, haben kei­nen Ein­fluss auf die Lebens­dau­er und berech­ti­gen nicht zur Rekla­ma­ti­on. Je nach Tem­pe­ra­tur und umge­ben­der Luft­feuch­tig­keit trock­nen die­se Erschei­nun­gen und ver­schwin­den nach ein bis vier Wochen. Bei Glas­schei­ben ist zu beach­ten, dass die Benut­zung erst nach voll­stän­di­ger Aus­trock­nung emp­foh­len wird. Das bekleb­te Fahr­zeug kann erst nach drei Wochen in der Wasch­an­la­ge gerei­nigt wer­den. Inner­halb von die­sen drei Wochen könn­te sich die Folie vom Fahr­zeug lösen. Wenn inner­halb von 14 Tagen, (Bla­sen­bil­dung etc.) vor­kom­men, wer­den die­se bei der Nach­kon­trol­le besei­tigt. Das Auf­brin­gen von Heiß­wachs ist auf den von uns ange­brach­ten Foli­en nicht gestat­tet. Die Heck­schei­ben­hei­zung ist eben­so erst nach drei Wochen voll­stän­di­ger Aus­trock­nung wie­der in Betrieb zu neh­men. Die Fir­ma SRC Smar­t­re­pair & Care GmbH behält sich vor Mehr­auf­wand sepa­rat in Rech­nung zu stel­len. Die Fir­ma SRC Smar­t­re­pair & Care GmbH ver­pflich­tet sich, wäh­rend der Garan­tie­zeit die kaschier­ten Tei­le, die infol­ge eines nach­ge­wie­se­nen Fabrikations‑, Material‑, oder Beschich­tungs­feh­lers defekt gewor­den sind, ent­we­der kos­ten­los zu erset­zen oder nach­zu­bes­sern. Durch eine erbrach­te Garan­tie­leis­tung wird weder die Garan­tie­zeit ver­län­gert noch für die ersetz­ten oder nach­ge­bes­ser­ten Tei­le eine neue Garan­tie­zeit begrün­det. Wei­ter­ge­hen­de Ansprü­che sind aus­ge­schlos­sen, beson­ders sol­che auf Min­de­rung, Wand­lung oder Scha­den­er­satz, auch Ver­dienst­aus­fäl­le oder Neben­kos­ten jeg­li­cher Art.

Die Garan­tie erstreckt sich nicht auf fol­gen­de Fäl­le:

1. Schä­den und Feh­ler durch Ein­wir­kung höhe­rer Gewalt.

2. Beschä­di­gun­gen oder sons­ti­ge Män­gel, die nicht auf Fabri­ka­ti­ons­feh­ler zurück­zu­füh­ren sind.

3. Fol­ge­schä­den durch Ver­säum­nis der Pfle­ge gemäß Pfle­ge­an­wei­sung.

4. Ver­schleiß­schä­den durch über­durch­schnitt­li­che Bean­spru­chung.

5. Even­tu­el­le Lack­schä­den nach dem Ent­fer­nen der Folie bei Fahr­zeu­gen.

6. Fal­sche Rei­ni­gung, z. B. Hoch­druck­rei­ni­ger.

15. Urhe­ber­rech­te

Sofern der Kun­de die Fir­ma SRC GmbH mit der Her­stel­lung indi­vi­dua­li­sier­ter Pro­duk­te beauf­tragt und ihr hier­zu Moti­ve oder Vor­la­gen zur Ver­fü­gung stellt, so ver­si­chert der Kun­de, dass die zur Ver­fü­gung gestell­ten Moti­ve oder Vor­la­gen frei von Rech­ten Drit­ter sind. Der Kun­de stellt die Fir­ma SRC GmbH von sämt­li­chen Ansprü­chen, ins­be­son­de­re aus der Nut­zung, Ver­wen­dung, Ver­öf­fent­li­chung oder Ver­brei­tung der ein­ge­reich­ten Moti­ve oder Vor­la­gen, die ggf. Drit­te gegen sie hier­aus gel­tend machen. Inso­weit ist die Fir­ma SRC GmbH berech­tigt auch den Scha­den gegen­über dem Kun­den gel­tend zu machen, der ihr durch die not­wen­di­ge Rechts­ver­tei­di­gung gegen die Ansprü­che Drit­ter ent­steht.

16. Fahr­zeug-Ein­stel­lun­gen

Die Ein­stel­lung von Fahr­zeu­gen zur Durch­füh­rung der ver­ein­bar­ten Arbei­ten und aller damit zusam­men­hän­gen­den Tätig­kei­ten erfolgt unent­gelt­lich, solan­ge kein Ver­zug in der Abho­lung vor­liegt. Im letz­te­ren Fall ist SRC GmbH zur Ver­rech­nung von Lager und Stand­geld berech­tigt. Für das Abhan­den­kom­men oder die Beschä­di­gung ein­ge­stell­ter Fahr­zeu­ge und Tei­le durch Dieb­stahl, Feu­er oder ande­rer von uns nicht zu ver­tre­ten­den Ursa­chen wird jeg­li­che Haf­tung aus­ge­schlos­sen. Für zusätz­li­chen Wagen­in­halt, soweit nicht auf­grund beson­de­rer Ver­ein­ba­rung über­ge­ben, wird nicht gehaf­tet.

17. Mit­tei­lun­gen

Soweit sich die Ver­trags­part­ner per elek­tro­ni­scher Post (E‑Mail) ver­stän­di­gen, erken­nen sie die unbe­schränk­te Wirk­sam­keit, der auf die­sem Wege über­mit­tel­ten, Wil­lens­er­klä­run­gen nach Maß­ga­be der fol­gen­den Bestim­mun­gen an. In der E‑Mail dür­fen die gewöhn­li­chen Anga­ben nicht unter­drückt oder durch Anony­mi­sie­rung umgan­gen wer­den; d. h., sie muss den Namen und die E‑Mail-Adres­se des Absen­ders, den Zeit­punkt der Absen­dung (Datum und Uhr­zeit) sowie eine Wie­der­ga­be des Namens des Absen­ders als Abschluss der Nach­richt ent­hal­ten. Eine im Rah­men die­ser Bestim­mung zuge­gan­ge­ne E‑Mail gilt vor­be­halt­lich eines Gegen­be­wei­ses als vom ande­ren Part­ner stam­mend. Alle Mit­tei­lun­gen sind in deut­scher Spra­che zu for­mu­lie­ren.

18. Abtre­tung von Ansprü­chen

Der Kun­de ist nicht berech­tigt, sei­ne Rech­te und Pflich­ten aus dem Ver­trag abzu­tre­ten oder zu über­tra­gen.

19. Erfül­lungs­ort und Gerichts­stand

Ist der Kun­de Kauf­mann, juris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts oder öffent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen, so wird als Erfül­lungs­ort und Gerichts­stand der Sitz der Fir­ma SRC GmbH ver­ein­bart. Die Ver­trags­part­ner ver­ein­ba­ren hin­sicht­lich sämt­li­cher Rechts­be­zie­hun­gen aus die­sem Ver­trags­ver­hält­nis, gegen­wär­ti­ger wie auch zukünf­ti­ger nach Erfül­lung des Ver­trags, die Anwen­dung deut­schen Rechts unter Aus­schluss des UN-Kauf­rechts.

20. Sons­ti­ge Bestim­mun­gen

Durch etwai­ge Unwirk­sam­keit einer oder meh­re­rer Bestim­mun­gen wird die Gül­tig­keit der übri­gen Bestim­mun­gen nicht berührt. Jede von die­sen Geschäfts­be­din­gun­gen abwei­chen­de Ver­ein­ba­rung bedarf zu ihrer Wirk­sam­keit der Schrift­form.  

error: Der Inhalt dieser Seite ist geschützt!